| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Finally, you can manage your Google Docs, uploads, and email attachments (plus Dropbox and Slack files) in one convenient place. Claim a free account, and in less than 2 minutes, Dokkio (from the makers of PBworks) can automatically organize your content for you.

View
 

Rezepte

Page history last edited by Marco 11 years ago

Mangosorbet mit Erdbeersahne

 

Zutaten

200g Zucker

300ml Wasser

1 Zitrone

1 Limette

2-3 Mangos (ergibt ca. 600ml Püre)

1 Vanilleschote (aufm Markt viel günstiger als im Supermarkt)

1kg Zucker

1 Schälchen Erdbeeren (vom Markt oder ausm Garten)

1 Becher Schlagsahne (evtl laktosefrei)

1 Bund marokkanische Minze (gibts beim Türken oder als Pflanze aufm Markt)

1 Tüte Mandeln (gehobelt)

 

Minzucker

Blätter marokkanische Minze zupfen. Mit Etwas Zucker mörsern. Etwas trocknen lassen, da die Minze noch feucht war.

 

Vanillezucker

1kg Zucker und die Vanilleschote (Mark auskratzen und mit der Schote zusammen beigeben) in die Küchenmaschine zerkleinern. Fein sieben. Das was im Sieb zurück bleibt erneut in die Küchenmaschine packen. Das ganze zwei oder drei mal.

 

Erdbeersosse

Erdbeeren waschen und vom Strunk befreien. Ca 2 Stunden einfrieren. Ca. 1 Stunde auftauen lassen. Pürieren. Durch ein feines Sieb streichen. Kühl stellen.

 

Erdbeersahne

1 Becher Sahne mit etwas Vanillezucker steifschlagen (Sahnesteif braucht man nun wirklich nicht!). Später auf dem Teller mit etwas Erdbeersosse verrühren. Dabei nicht zu wild rühren, da es sonst eine rosa Sahne gibt.

 

Geröstete Mandeln (gehobelt)

Mandeln bei mittlerer Hitze in eine trockene Pfanne geben und hin und wieder umrühren. Sobald die Mandeln Farbe angenommen haben in ein Schälchen geben zum auskühlen (sie würden in der Pfanne weiter Hitze ziehen und verbrennen)

 

Mangosorbet

Läuterzucker herstellen (200g Zucker in 300ml Wasser auflösen, kurz kräftig aufkochen, beiseite stellen und abkühlen lassen). Mangos schälen (am besten mit Sparschäler) und längs parallel zum Kern schneiden. Alles pürieren und durch ein Sieb streichen. Saft der Limette und Zitrone mit dem Mangomus dem Läuterzucker hinzufügen und in eine Metalschüssel geben, die schon eingefroren war. Am Anfang 1x pro Stunde mit einer Gabel die Eiskristalle zerstören (also einfach nur durch die Masse gehen). Nach ein paar Stunden noch ein letzes Mal durchgehen und die Eiskristalle zerstören. Wenn es die Konsistenz von Eis in der Eisdiele hat ist man fertig und man kann es getrost ein paar Tage im Eisfach stehen lassen, bevor sich wieder Kristalle bilden. Um den Einfrierprozess zu beschleunigen kann man 1l Wasser und 250g Salz Tage (!!!) vorher einfrieren. Diese Masse wird extrem kalt und man kann sie nutzen, um z.B. das Eis in der Metalschüssel schneller frieren zu lassen.

 


 

Beerentorte (Sahne, Butter und Milch frei - Laktosefrei):

 

So jetzt das "grosse" Geheimniss

4 Eier

250g Zucker

200ml Öl

200ml Orangensaft

300g Mehl

1 Pck. Backpulver

2 EL Kakaopulver

750g Beeren, TK

1 Pck. Tortenguss, rot

 

I. Eier mit Zucker cremig schlagen. Dauert etwas lohnt sicher aber. Öl (ich hab Sonnenblumenöl genommen) und Saft (guter O-Saft lohnt hier) dazu geben.

Mehl und Backpulver mischen, sieben und zügig unterrühren. Masse halbieren und in einen Teil den Kakao rühren. Beide Teighälften nacheinandern in eine Springform giessen (eingefettet und mit Paniermehl bestreut ist das lösen später einfacher).

 

II. Teig im Umluft auf 180° ca. 15-20 Minuten backen. Schaut am besten selber immer nach damit der nicht verbrennt. Der nimmt eine leichte Kuppelform an. Stecht am besten ab und an mit einem Messer rein. Wenn beim rausziehen noch Teig am Messer klebt ist er noch nicht durch.. Dann Kuchen rausholen und ca. 5 min. abkühlen lassen. Dann den Kuchen stürzen (kann ruhig auch etwas gedrückt werden) damit die Kuppel gerade wird, denn die Beeren halten sonst nicht ;).

 

III. Die TK Beeren (frische Beeren geht natürlich auch aber die TK sind auch super), am besten Himbeeren, Brommbeeren, Johannisbeeren Mischung auftauen und den Saft auffangen. Beeren dann auf dem Kuchen oben verteilen, die reichen ziemlich genau für die Fläche.

 

IV. Den Tortenguss mit dem Saft der Beeren aufkochen. Man braucht 250ml für den Guss in der Regel und ich hatte zuwenig Saft, daher hab ich mit Sekt aufgefüllt. Das gibt dem Kuchen noch den letzten Kick. Dann den Guss schnell drüber giessen und verteilen, der wird ziemlich schnell hart.

 

V. Ab in den Kühlschrank und am besten eine Nacht ziehen lassen. Die Beeren saften noch etwas nach und der Teig wird am Rand leicht feucht. Macht das ganze richtig lecker.

 

Das wars, also guten Hunger!

 


  

Blitzeis

 

man nehme TK Früchte. man nehme Sahne. im Verhältnis 3/4 TK Früchte zu 1/4 Sahne.

etwas Puderzucker dazu.

Und dann muss die Küchenmaschine loslegen, oder der Pürierstab.

Die Kälte der TK Früchte lässt ds ganze zu einem sehr fruchtigem Eis werden.

Aber Obacht: nicht einfrieren ! ist ja kein lecitin oder läuterzucker enthalten. wird also so hart wie wenn man wasser einfriert :)

 


  

Khubz (Eish Shami) ( Pitta- oder Fladen- Brot )

 

Zutaten

15 g frische oder 7g getrocknete Hefe

ca.275 ccm Wasser

Etwas Zucker

500 g kräftiges Mehl ( Roggenmehl o.ä.)

1/2 TL Salz

Öl

 

Zubereitung

Hefe in etwa 100 ccm warmen Wasser auflösen. Eine Priese Zucker zugeben und an einem warmen Ort ca. 10 Minuten stehen lassen, bis sich Blasen gebildet haben. Mehl n eine warme Schüssel sieben und die Hefemischung hineingießen. Gut mit den Händen durchkneten und dabei langsam das restliche Wasser zufügen, bis ein fester Teig entsteht. Diesen noch ca 15 Minuten kräftig in der Schüssel oder auf einem Brett durchwalken, bis er sehr elastisch ist und nicht mehr an den Fingern klebt. Bevorzugt man weiches Brot, noch 1-2 EL öl daruntermengen. Öl in die Schüssel gießen und den Teigkloß darin wenden bis er rundherum eingeölt ist. dadurch wird die Kruste nicht hart. Mit einem feuchten Tuch zudecken und an einem warmen zugfreien Platz mindestens 2 Stunden gehen lassen, bis der Teig fast das doppelte Volumen ereicht hat. Noch einmal einige Minuten durchkneten.

Kartoffelgroße Häufchen ( oder kleinere, je nach der gewünschten Brotgröße ) abnehmen und auf einem bemelten Brett ca 1/2 cm dick ausrolen bzw. mit den Handflächen flachdrücken. Mit Mehl bestäuben und auf ein mit Mehl estreutes Tuch legen. Mit einem ebenso bemehlten Tuch bedecken und an einem warmen Platz noch einmal ehen lassen. Den Ofen auf höchster Stufe mindestens 20 Minuten vorheizen und die eingefetteten backbleche mindestens 10 Minuten darin erhitzen. Aufpassen, daß das Öl dabei nicht verbrennt. Wenn das Brot aufgegangen ist, die Fladen auf die Backbleche gleiten lassen, mit Wasser befeuchten, damit sie nicht braun werden ( so gehen sie auch besser auf ) und 6-10 Minuten backen. Während dieser Zeit den Ofen nicht öffnen! Sobald die Brote aus dem Ofen kommen, auf einem Gitterrost abkühlen lassen. Sie sollten weich und weiss sein und ein großes Luftloch in der Mitte haben.

 


  

Tahini Creme

 

Zutaten

1-3 Knoblauchzehen oder auch 1 TL Knoblauchsalz

Salz

Saft von 2 Zitronen (oder nach Geschmack)

150 ccm Tahina-Paste

150g Johgurt

Nach Belieben

etwas Pfeffer und Paprika

1-2 EL Feingehackte Petersilie zum garnieren

 

Zubereitung

Knoblauch mit dem Salz zusammen zerdrücken und die Tahina-Paste damit mischen. Joghurt und Zitronensaft unter ständigem rühren ( am besten mit einem Pürierstab ) daruntermischen.

Mit Pfeffer und Paprika nach Geschmack würzen. In einer Schüssel anrichten, mit Petersielie garnieren und Arabisches Brot dazu servieren ( Schmeckt aber auch mit Türkischem Fladen- oder auch Weissbrot ). Man kann diese Creme aber auch zu gegrilltem Fleisch oder Salat reichen.

 


  

Hummus bi Tahina

 

Zutaten

120-180 g Kichererbsen, über Nacht eingeweicht

Saft von 2-3 Zitronen

2-3 Knoblauchzehen

Salz

150 ccm Tahina-Paste

 

Garnierung

1EL Olivenöl

1 TL Paprika

1 ELfeingehackte Petersilie

 

Zubereitung

Die eingeweichten Kichererbsen ca. eine Stunde in kochendem Salzwasser garen, bis sie weich sind. Abgießen (Wasser aufbewahren) und ein paar ganze Erbsen zum garnieren aufheben. Den Rest durch ein Sieb drücken oder in einem Mörser zerstampfen, am besten jedoch in einem elektrischen Mixer pürieren. In diesem Fall den Zitronensaft und etwas Wasser sofort zugeben. Die übrigen Zutaten hinzufügen und zu einer cremigen Paste verühren. Mehr Wasser zugießen, falls nötig. Wenn Sie von Hand rühren, zuerst den Knoblauch mit Salz zerstampfen, zu den zerdrückten Kichererbsen geben und gut vermischen. Langsam die Tahina-Paste zufügen, dann den zitronensaft. Gut verühren. Eventuell etwas Wasser zugießen, bis die Masse die Konsistenz einer cremigen Mayonnaise hat. Dabei ständig probieren, um gegebenenfalls noch mehr Zitronensaft, Salz oder Knoblauch zuzugeben.

Dies ist eines der Gerichte, die traditionell seit Jahrhunderten auf dieselbe Art und Weise serviert wurden.

Creme in eine Schüssel geben und etwas mit Olivenöl vermischten roten Paprika darüberträufeln. Mit gehackter Petersilie bestreuen und mit einigen Erbsen in einem dekorativen Muster garnieren. Als Dip mit arabischem Brot oder pitta servieren.

Variation: Eine andere ziemlich scharfe Version entsteht durch die Verwendung von Cayenne-Pfeffer statt Paprika. Etwas davon wird in die Creme gemischt, der rest darüber gestreut, abwechselnd mit etwas gemahlenem Kümmel.

Ich hab das mit Kümmel gemacht wegen dem Geschmack.

 


  

Fresh Limoon ( Ein Erfrischendes Getränk aus Ägypten )

 

Zutaten

Je Glas ( 0,2 l )

1 - 2 Limetten

2 gestrichene Esslöffel Zucker ( je nach Geschmack )

Kaltes Wasser

Etwas Milch ( Muss nicht sein, schmeckt aber besser/sahniger )

Ein Rührbecher für Mixgetränke

 

Zubereitung

Die gewaschenen Limetten, den Zucker und wenn der Rührbecher das mitmacht Eiswürfel in das Gerät geben und zu einem Brei verrühren. Entsprechende Menge Wasser hinzugeben und gut durchmixen. Milch ( ca ein Zehntel der Gesammtmenge und nach Geschmack - geht auch ohne ) hinzufügen. Nochmals durchmixen, bis Schaum auf der Flüssigkeit entsteht und durch ein Sieb in Gläser oder eine Kanne füllen. Kalt servieren.

 

 

Comments (0)

You don't have permission to comment on this page.